Sie sind hier:
  • Startseite

HERZLICH WILLKOMMEN!

, jpg, 22.2 KB

Die Bevollmächtigte der Freien Hansestadt Bremen beim Bund, für Europa und Entwicklungszusammenarbeit nimmt die Interessen des Landes Bremen und der Städte Bremen und Bremerhaven gegenüber dem Bund und den Ländern sowie der Europäischen Union wahr.
Zur Einrichtung gehören die Landesvertretung in Berlin, die Europaabteilung mit der Vertretung in Brüssel und die bremische Entwicklungszusammenarbeit.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Bevollmächtigten verstehen sich als Botschafter der Interessen des Landes Bremen in Berlin und Brüssel. Sie sind Ansprechpartner für alle Bremerinnen und Bremer und alle am Land Bremen Interessierten und arbeiten eng mit den Organen des Bundes, der Europäischen Union und mit den Verbänden und Vertretern von Wirtschaft, Wissenschaft und Kultur zusammen.

, jpg, 40.4 KB
Ulrike Hiller (Foto: Christina Kuhaupt)

Ulrike Hiller ist Staatsrätin für Bundes- und Europaangelegenheiten und Entwicklungszusammenarbeit.

Sie befinden sich gerade auf den Seiten der Bremer Entwicklungszusammenarbeit. Diese will einen Beitrag zur Armutsbekämpfung, ökologischen Nachhaltigkeit sowie Stärkung der Menschenrechte und Demokratieentwicklung leisten. Sie übernimmt gemeinsam mit ihren Partnern in den Ländern des Südens Verantwortung für eine nachhaltige Entwicklung und stellt ein wichtiges Element der internationalen Beziehungen Bremens dar.

Aktuelles aus der Bremer Entwicklungszusammenarbeit

Der Bereich Entwicklungszusammenarbeit sucht Praktikant*innen!

Haben Sie Interesse? Dann finden Sie hier (pdf, 111.6 KB) weitere Informationen für eine Bewerbung an uns

Gewinnen Sie einen genussvollen Fairness-Helfer!

, jpg, 96.0 KB
Foto: TransFair e.V. / Jakub Kaliszewski

Die Bevollmächtigte beim Bund, für Europa und Entwicklungszusammenarbeit verlost am 1. Advent 24 Fairness-Helfer unter allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der bremischen Verwaltung. Die Gewinne können Hilfe und Inspiration sein, um den Arbeitsalltag im Büro in diesem Advent noch ein bisschen fairer und nachhaltiger zu machen. Wie das gehen kann und warum wir damit zur Erfüllung der weltweiten „Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung“ beitragen, das erfahren Sie hier.

Dort haben Sie außerdem die Chance, einen von 24 kleinen, süßen Fairness-Helfern zu gewinnen. Diese werden am 1. Advent verlost und Ihnen in der Vorweihnachtszeit persönlich zugestellt. Tragen Sie sich direkt ein für die Chance, den Advent dieses Jahr besonders genussvoll, fair und nachhaltig zu starten!

Hinweis: Diese Verlosung ist nur für MitarbeiterInnen der bremischen Verwaltung zugänglich!

Bremen für Deutschen Nachhaltigkeitspreis nominiert

Siegel Deutscher Nachhaltigkeitspreis Kommunale Partnerschaften, png, 27.6 KB

Mit seiner Partnerstadt Durban in Südafrika steht Bremen in der Kategorie "Kommunale Partnerschaften" im Wettbewerb um den Nachhaltigkeitspreis

Die Freie Hansestadt Bremen ist im Rennen um den „Deutschen Nachhaltigkeitspreis 2019“. Nominiert ist Bremen gemeinsam mit seiner südafrikanischen Partnerstadt Durban in der erstmals ausgeschriebenen Kategorie „Kommunale Partnerschaften“. Insgesamt stehen sieben Städte-Tandems in der Endrunde um den Preis, der von der Stiftung Deutscher Nachhaltigkeitspreis e.V. in Zusammenarbeit mit dem Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung und der Servicestelle Kommunen in der Einen Welt (SKEW) von Engagement Global vergeben wird.

Ausgezeichnet werden Partnerkommunen in Deutschland und im globalen Süden, die sich in besonderer Weise für die Umsetzung der „UN-Agenda 2030“ engagieren. Die beiden Sieger-Kommunen erhalten ein Preisgeld von je 30.000 Euro, das zweckgebunden einzusetzen ist.

Die Bevollmächtigte beim Bund, für Europa und Entwicklungszusammenarbeit, Staatsrätin Hiller, betont: „Mit seinen Städtepartnerschaften übernimmt Bremen Verantwortung in der Welt; denn nur zusammen sind wir stark. Allein die Nominierung für den Nachhaltigkeitspreis ist eine tolle Bestätigung für unsere gemeinsame Arbeit und Ansporn für die Zukunft.“

Die Partnerschaft zwischen Bremen und Durban, die seit den 1990er Jahren besteht, wurde 2011 mit einem Rahmenabkommen institutionalisiert. Den Schwerpunkt der Zusammenarbeit bilden Klimaschutz und Umweltbildung. Als Hafen- und Küstenstädte sind beide Kommunen besonders vom Klimawandel betroffen. Um ihre Klimaschutzziele zu erreichen, profitieren Bremen und Durban gegenseitig von ihrer Expertise und verfolgen u.a. gemeinsame Projekte zu Erhalt und Nutzung mariner Biodiversität. In die Klimapartnerschaft sind neben zahlreichen zivilgesellschaftlichen Organisationen auch die senatorischen Fachbehörden für Umwelt, Bau und Verkehr sowie Wirtschaft, Arbeit und Häfen und städtische Betriebe wie der Umweltbetrieb Bremen oder hanseWasser eingebunden.

Der Deutsche Nachhaltigkeitspreis ist mit fünf Wettbewerben in verschiedenen Kategorien der größte seiner Art in Europa. Er wird vergeben von der Stiftung Deutscher Nachhaltigkeitspreis in Zusammenarbeit mit der Bundesregierung, kommunalen Spitzenverbänden, Wirtschaftsvereinigungen, zivilgesellschaftlichen Organisationen und Forschungsinstitutionen. Die Preisverleihung findet am 07.12.2018 im Rahmen des 11. Nachhaltigkeitstages in Düsseldorf statt.

Weitere Informationen zum Deutschen Nachhaltigkeitspreis

Erfahrungsbericht von Studierenden der Hochschule Bremen zu SDGs

, jpg, 36.4 KB
Studierende des Hochschulprojekts

Mit Studierenden der Hochschule Bremen wurde ein Praxisprojekt durchgeführt. Aufgabe der Studierenden war es, Nachhaltigkeitsstrategien zu analysieren, um best-practice Beispiele für Bremen zu finden sowie 15 Interviews mit Akteuren aus Bremen zu SDGs in der Bremer Verwaltung zu führen. Hier der komplette Erfahrungsbericht (pdf, 140.6 KB)

Broschüre in Leichter Sprache „17 Ziele für eine bessere Welt“

Broschüre in Leichter Sprache „17 Ziele für eine bessere Welt“, jpg, 128.8 KB

Den kompletten Text der Broschüre finden Sie hier

Einladung zur Ausstellung Bremen - Stadt der Menschenrechte am 15. Mai

Einladung zur Ausstellung Bremen - Stadt der Menschenrechte , gif, 85.6 KB

Entwicklungspolitische Leitlinien der Freien Hansestadt Bremen

Entwicklungspolitische Leitlinien der Freien Hansestadt Bremen, jpg, 146.4 KB

Zum kompletten Text der entwicklungspolitischen Leitlinien geht es hier (pdf, 2.7 MB)